Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Jürgen Greggersen / Stefania D’Aiera

Einladung zum Infotag

Der Vorstand der Partei Die Linke.Kerpen lädt herzlich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger Kerpens

am Samstag, den 09.02.2019
um 16:00 Uhr
im Soziokulturellen Zentrum in Horrem

zu einem politisch-persönlichen Kennenlernnachmittag ein.    

Bei kühlen Getränken und etwas zu knabbern würden wir uns freuen mit Euch ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Euch!

Aufruf zur Unterstützung eines Einwohnerantrags für den Erhalt der Albert-Schweitzer-Schule in Kerpen-Brüggen

Foto: Ristow

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger in BBT!

In den vergangenen Jahrzehnten wurden uns in unserem Ortsteil viele ortsprägende Einrichtungen genommen oder sie werden vernachlässigt.

  • Die Barbaraschule in Türnich musste ebenso weichen wie
  • die Sportplätze in Türnich und Brüggen; dort entstanden dann Baugebiete.
  • Die Fußballvereine wurden zwangsweise zusammengelegt.
  • Das kleine Hallenbad an der Albert-Schweitzer-Schule wurde geschlossen und an das DRK verhökert, obwohl es eine breitangelegte Initiative für den Erhalt dieser wichtigen Einrichtung gab, um den Grundschulkindern das Schwimmenlernen auch weiterhin zu ermöglichen. Die Stadt aber wollte lieber Geld machen.
  • Die Erfthalle gammelt weiter vor sich hin.

Nun soll die Albert-Schweitzer-Schule als nächstes von der Bildfläche verschwinden.

Eine breite Ratsmehrheit beharrt auf einem Schulersatzbau an der Raphaelschule, obwohl inzwischen feststeht, dass ein entsprechender Beschluss unter Vorspiegelung falscher Tatsache zustande kam.

Hier droht Steuergeldverschwendung in Höhe von ca. 3–4Millionen €.

Einzelne, darunter auch der Ortsvorsteher Dietmar Reimann, haben auch ein persönliches Interesse daran, dass dieses Vorhaben auf jeden Fall durchgezogen wird.

Wie sonst ist wohl zu erklären, dass Herr Reimann die evangelische Antoniter Siedlungsgesellschaft Köln mit der Stadtverwaltung ins Gespräch gebracht hat, damit diese möglichst das Gebiet bebauen kann?

Wir wollen die Albert-Schweitzer-Schule an ihrem bisherigen Standort erhalten, weshalb wir einen Einwohnerantrag einreichen wollen.

Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung, weshalb wir Sie bitten, uns mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen. Dazu werden wir in der nächsten Woche ab dem 29. Oktober 2018 mit der Sammlung von Unterstützungsunterschriften beginnen. Außerdem werden wir in Geschäften Listen auslegen.

Jede Unterschrift zählt.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich bitte an:

Wolfgang Scharping, Heerstr. 421, Tel: 0177-2868351

Britta Leineweber, Mertenweg 24, Tel: 02237-670090

Annetta Ristow, Kierdorfer Str. 19, Tel: 02237 657699

Wir sind auch im Internet unter wolfgangscharping@web.de zu erreichen.

Verantwortlich : Wolfgang Scharping, Heerstr. 421, 50169 Kerpen

Wolfgang Scharping

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger in BBT!

Vor einigen Wochen haben wir Sie darüber informiert, dass die Albert- Schweitzer-Schule an der Waldstraße abgerissen und durch einen Neubau an der Raphaelstraße ersetzt werden soll; obwohl eine Sanierung der alten Schule durchaus möglich wäre.

Wir sprachen damals von einer Steuergeldverschwendung von ca. 3–4 Mio Euro.

Diese Zahlen sind in der Zwischenzeit längst überholt. Wir sprechen heute über ganz andere Dimensionen.

Die überwiegende Mehrheit des Kerpener Stadtrates will auf jeden Fall eine neue Schule bauen; koste es, was es wolle. Wurde ursprünglich von ca. 6,5 Mio Baukosten für die neue Schule ausgegangen, sieht die Planung nun Ausgaben von ca. 14,5 Mio vor. Außerdem soll am neuen Standort möglichst eine neue Zweifach-Sporthalle gebaut werden, die noch einmal ca. 3 Mio Euro kosten soll.

Auch wenn wir mit den anderen Parteien im Stadtrat darin einig sind, dass unsere Kinder die bestmögliche Schulbildung erhalten sollen, halten wir es für unverantwortlich, dass für eine zweizügige Schule insgesamt ca. 17,5 Mio Euro ausgegeben werden sollen, obwohl die vorhandene Schule saniert und für die Zukunft fit gemacht werden kann.

Auch eine solche Sanierung kostet natürlich Geld. Aber wir haben als Stadtverordnete die Verpflichtung, mit dem Geld der Steuerzahler sorgsam umzugehen.

Hier könnten sicher 10–12 Mio Euro eingespart werden. Auch das Argument, es würden Zuschüsse fließen, kann nicht überzeugen, denn auch Zuschüsse sind Steuergelder.

Deshalb werden wir auch in den nächsten Wochen Unterschriften sammeln. Leider sind nicht alle Geschäfte im Ort bereit, unsere Unterschriftslisten auszulegen. Aber wir werden nicht in dem Bemühen nachlassen, genügend Unterschriften für einen Einwohnerantrag zu sammeln.

Wir bitten Sie weiter darum, uns dabei mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Sie können mit uns Kontakt aufnehmen:

Annetta Ristow, Kierdorfer Str. 19, Tel. 02237-657699

Wolfgang Scharping, Heerstr. 421, Tel. 0177-2868351


So können Sie uns erreichen:

Tel. 0157 38 40 70 76
die-linke.kerpen@web.de

Unterschriftenliste zum Einwohnerantrag

Einfach herunterladen hier, unterschreiben und schicken an: Annetta Ristow, Kierdorfer Str. 19, 50169 Kerpen!

#unteilbar 14.10.2018 Berlin

Fotos: Katharina