Zum Hauptinhalt springen

Wahlkampfauftakt des Stadtverbands DIE LINKE. Kerpen in Horrem

Termine der Infostände

Mit Jürgen, Shirin, Annetta, Hans und Georg vor der Kirche am Markt in Horrem.

Alle interessierten Wählerinnen und Wähler sind herzlich eingeladen zu kommen. Hier die nächsten Termine, alle in der Zeit jeweils von 10:00 - 12:00 Uhr:

  • 21.8.2021, Sindorf, Marga-und-Walter-Boll-Platz , Thaliastr.5
  • 28.8.2021, Kerpen, Hahnenstr. 29 (Hahnenpassage)
  • 04.9.2021, Horrem, Friedrich-Ebert-Platz (nähe Kirche)
  • 11.9.2021, Sindorf, Marga-und-Walter-Boll-Platz , Thaliastr.5
  • 18.9.2021, Kerpen, Hahnenstr. 29 (Hahnenpassage)
  • 25.9.2021, Horrem, Friedrich-Ebert-Platz (nähe Kirche)

DIE LINKE Kerpen setzt ein Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz im Rahmen des Pride Month

Am Samstag den 05.06. feierte DIE LINKE. Kerpen am Rathaus und mit einem Infotisch an der Hahnenpassage gemeinsam mit interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Pride Month. Traditionell feiert die LSBTIQ Gemeinde weltweit den Juni als Pride-Month als Symbol für Stolz, Toleranz und Selbstbewusstsein – und gegen Kriminalisierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung.

Şirin Seitz, Vorsitzende der LINKEN Brühl und Direktkandidatin für den Wahlkreis 91 hierzu konkret: Toleranz und Sichtbarkeit für Lesben, Schwule, Transpersonen, Intersexuelle und andere queere Menschen nehmen zu - aber es gibt noch viel zu tun. Der Sexualkundeunterricht muss reformiert werden, sodass queere Jugendliche sich nicht unsichtbar oder von der Gesellschaft ausgeschlossen fühlen. Die Ehe für Alle muss auch eine Gleichstellung von Regenbogenfamilien und traditionellen Familien mit sich bringen. Wenn eine Frau, die mit einer anderen Frau oder mit einer intersexuellen Person verheiratet ist ein Kind bekommt, muss ihr:e Ehepartner:in das Kind adoptieren. Das ist in heterosexuellen Ehen nicht so. Das sind einige wenige Beispiele, wo Gesetze und Strukturen queere Menschen nicht berücksichtigen.“

In diesem Sinne wird DIE LINKE. Kerpen sich weiterhin für die Rechte von Minderheiten und Unterdrückten einsetzen.

7 Jahre Waldspaziergänge - Rote Linie am Hambacher Wald

DIE LINKE. Kerpen unterstützt die „Rote Linie am Hambacher Wald“

Wir kommen in Rot, mit Fahnen, Transparenten, Bannern, wir zeigen die ROTE LINIE, im Osten des Hambacher Waldes, vom Wall an der BUND-Wiese weiter nach Osten. Keine Manheimer Bucht, keine Rodungen am Haus Bochheim, Lockdown für die Braunkohlebagger! Keine weitere Vertreibung von Menschen, kein Sand und Kies für eine unsinnige Böschungsplanung! Rote Linie - NRWE und Laschet dürfen nicht Bundeskanzler werden ...

Dies umso mehr, als gestern die Mehrheit im Kreisausschuss des Rhein-Erft-Kreises – also CDU, Grüne, FDP und SPD im Verein mit AfD - unsere klimapolitischen Anträge zur grundlegenden Überarbeitung der Leitentscheidung 2021 zum Rheinischen Revier sowie zur dauerhaften Sicherung des Hambacher Waldes abgelehnt hat.

Am 8. März ist Internationaler Frauentag

DIE LINKE versteht sich als Partei mit sozialistischem und feministischem Anspruch. Wir setzen uns für ein selbstbestimmtes, solidarisches Leben ein, in dem Erwerbsarbeit, Familienarbeit, gesellschaftliches und politisches Engagement für Männer und Frauen miteinander vereinbar werden. Wir treten dafür ein, die sozialen Sicherungssysteme, die Gestaltung der Arbeitswelt, das Angebot an öffentlichen Dienstleistungen und die Rahmenbedingungen für die politische Beteiligung in Wirtschaft und Politik so zu verändern, dass Benachteiligungen beseitigt werden. Alle politischen Entscheidungen und Vorschläge müssen systematisch danach beurteilt werden, welche Auswirkungen sie auf Frauen und auf Männer haben.

Vermögensabgabe jetzt – Die Krisengewinner müssen für die Krise zahlen

Die Folgen der Coronakrise werden immer deutlicher:

Menschen verlieren aufgrund von Kurzarbeit einen großen Teil ihres Einkommens, Hundertausende haben gar ihre Jobs verloren, kleinere Unternehmen wissen nicht wie sie sich über Wasser halten sollen, Cafes und Restaurants schließen und es ist ungewiss, ob sie jemals wieder aufmachen.

Doch die Krise trifft nicht alle gleich, eine kleine wohlhabende Minderheit in diesem Land wird immer reicher. Die Familie Klatten, der große Anteile an BMW gehören, konnte ihre Vermögen um mehr als 2,5 Milliarden Euro steigern, obwohl das Unternehmen Staatshilfen erhalten hat. Der Besitzer von Lidl steigerte sein Vermögen gar um 11 Milliarden Euro,  deutliche Gehaltserhöhungen für seine Beschäftigten?

Fehlanzeige.

Während viele ärmer werden, werden einige wenige deutlich reicher. Doch die Regierung tut nichts, um zu einer gerechten Verteilung zu kommen und diejenigen ihren gebührenden Anteil für die Krisenkosten zahlen zu lassen, die durch sie reicher geworden sind.

Als Linke treten wir daher dafür ein:

  • Ein Lastenausgleich für Vermögen ab 50 Millionen Euro in Höhe von 50 % einzuführen, ein solcher Lastenausgleich würde dem Staat mehr als 500 Milliarden Euro bringen.
  • Die Reichsten ihren Anteil für die Krise zahlen zu lassen.
  • Die Erhöhung des Kurzarbeitergelds auf 90 Prozent und so lange verlängert werden, bis die Krise hinter uns liegt. Im Niedriglohnbereich auf 100 Prozent.
  • Eine Mindestsicherung von 1200 Euro, die allen Menschen ohne Erwerbsarbeit Sicherheiten bietet.

Die finanziell Starken müssen die Schwachen und den Sozialstaat stützen!

Mitmachen, Mitglied werden!

Hier geht es zum Facebook-Auftritt des Stadtverbands.

TTIP-Demo. Köln 17.09.2016

Stadtfest Kerpen 2014